katholikenrat-osnabrueck.de

Herzlich Willkommen!

Auf diesen Seiten erhalten Sie Informationen über die Arbeit des Katholikenrates im Bistum Osnabrück, seine Zusammensetzung und seine inhaltlichen Schwerpunkt

Verabschiedung von Karin Illgen aus der Geschäftsstelle des Katholikenrates

Viele Jahre hat Karin Illgen die Verwaltungsgeschicke des Katholikenrates im Hintergrund gemanagt. Als Elisabeth Hunold-Lagies Vorsitzende des Katholikenrates war, hat Karin Illgen Ihre Arbeit im Sekretariat der Geschäftsstelle aufgenommen. Mit dem Wechsel in der Geschäftsführung des Katholikenrates hat es nun auch einen Wechsel im Sekretariat gegeben. Elisabeth Oesterreich folgt auf Karin Illgen.

Diesen Wechsel haben die derzeitige Vorsitzende des Katholikenrates, Katharina Abeln, und der neue Geschäftsführer Hermann Steinkamp zum Anlass genommen, Karin Illgen für ihre langjährige gewissenhafte und engagierte Tätigkeit für den Katholikenrat herzlich Dank zu sagen. Das Sekretariat ist ein wichtiger Knoten- und Kontaktpunkt für die vielen Fäden, aus die der Katholikenrat sich zusammensetzt.


Anmeldung Vollversammlung 6. - 7. Oktober 2023

Die nächste Vollversammlung findet vom 6. - 7. Oktober 2023 in Haus Ohrbeck statt.
Hier gelangen Sie zur Anmeldung!


Wechsel im Sekretariat

Seit dem 01.07.2023 bin ich, Elisabeth Oesterreich, für die Aufgaben im Sekretariat des Katholikenrates zuständig.
Ich freue mich auf das neue Aufgabenfeld und bin für Ihr Anliegen von Montag- bis Donnerstagvormittag unter
0541 318-222 oder zu erreichen.


Der Katholikenrat hat sich neu konstituiert

Am 23./24. Juni 2023 hat die konstituierende Sitzung des neugewählten Katholikenrates stattgefunden.
Weitere Infos dazu finden Sie in der aktuellen Ehrensache.


Verabschiedung von Bischof em. Dr. Franz-Josef Bode

„Wir geben dem Bistum ein Gesicht“

Viele Gesichter hatten sich zum Abschiedsgottesdienst von Bischof em. Franz-Josef Bode am Dreifaltigkeitssonntag im Osnabrücker Dom eingefunden. Gesichter von nah und fern, Jung und Alt und aus den verschiedenen politischen wie kirchlichen Bereichen der Gesellschaft. Es war eine sehr bewegende und festliche Feier. Bischof em. Franz-Josef gab diesem Gottesdienst mit seinem persönlichen Schuldbekenntnis eine eigene Prägung. In den anschließenden Grußworten zollten die Redner*innen dem scheidenden Bischof Respekt für seinen Rücktritt und Dank für die Jahre seines Wirkens im Bistum Osnabrück.


„Wir geben dem Bistum ein Gesicht“
Das war zugleich auch der Titel einer Fotoaktion, deren Ergebnis, eine Fotocollage aus über 600 Gesichtern aus dem Bistum, abgebildet in der Front des Domes, dem scheidenden Bischof durch die Vorsitzende des Katholikenrates, Katharina Abeln, und dem Moderator des Priesterrates, Domkapitular Dr. Bernhard Stecker, als Abschiedsgeschenk überreicht wurde.

„Wir geben dem Bistum ein Gesicht“
Der Dom, ein Bauwerk aus lebendigen Gesichtern. Die Kirche im Bistum Osnabrück, eine Kirche aller Menschen in ihrer bunten Vielfalt und mitten unter ihnen ihr Bischof. Nur gemeinsam mit den Menschen und dem zukünftigen Bischof können die Schritte auf dem Weg zu einer synodalen Kirche, einer „Kirche der Beteiligung“, weitergegangen werden.

Weitere Artikel rund um die Verabschiedung von Bischof em. Franz-Josef Bode (Stimmen zum Abschied, Predigt, Grußworte etc. finden Sie unter der Navigation: Hier geht´s zu den Internetseiten des Bistums Osnabrück, sowie unter der Rubrik "Bilder" haben wir einige Fotos hinterlegt).


Wechsel beim Katholikenrat

Wechsel beim Katholikenrat. Hermann Steinkamp (Bild), bisher Leiter des Bereiches Glaubenskommunikation im Bischöflichen Seelsorgeamt, wird mit Wirkung vom 1. Juni neuer Geschäftsführer des Katholikenrats, dem obersten Laiengremium des Bistums. Er folgt auf Franz-Josef Tenambergen, der Ende März in den Ruhestand gegangen ist.


Katholikenrat trauert um Prof. Heinrich Jacob

Am 14. Februar 2023 verstarb Domkapitular em. Prof. Dr. Heinrich Jacob. Er war von 1995 bis 2001 Geistlicher Beirat des Katholikenrates. Damit gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des 1995 neu konstituierten Katholikenrates. Seine Bücher, geistlichen Texte und Gedanken waren vielen Anregung für ein christliches Leben. Die Mitglieder des Katholikenrates gedenken seiner im Gebet.

Katholikenratsvorsitzende äußert sich zum Rücktritt von Bischof Bode

Frau Abeln, Vorsitzende des Katholikenrates, hat sich zum Rücktritt von Bischof Bode geäußert. Den Wortlaut dieser Erklärung können Sie unter "Stellungnahmen" nachlesen.

Bau mit uns an der Kirche der Zukunft

Das Bistum Osnabrück und der Katholikenrat hatten beim Katholikentag in Stuttgart wieder einen gemeinsamen Stand. Zusammen mit den Bistümern Hamburg, Hildesheim und Münster luden sie die Gäste ein in ein großes Zelt und stellten je eigene Projekte und Aktionen vor. Beim Osnabrücker Stand konnten die Gäste an der "Kirche der Zukunft" bauen. Die Fragen lauteten:
- Wie können wir bleiben - gerade jetzt?
- Worauf können wir hoffen - gerade jetzt?
- Was können wir tun - gerade jetzt?
Mit großen Papplegosteinen beteiligten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und schrieben auf, was ihnen für die "Kirche der Zukunft" wichtig ist. Viele machten mit, schrieben ihre Ideen und Wünsche auf und kamen dazu miteinander ins Gespräch. Besonders für Familien erwies sich die Aktion als lohnendes Angebot. Manche Eltern wurden von ihren Kindern gedrängt, wieder zum Osnabrücker Stand zu gehen, damit sie die Kirche auf-und umbauen konnten. So ergaben sich über die drei Tage viele gute Begegnungen und Gespräche.
Näheres sieh unter der Rubrik "Bilder".

Katholikenrat formuliert die Antwort des Bistums Osnabrück auf die Fragen der Weltsynode.

Eine Redaktionsgruppe des Katholikenrates hat die Antworten auf die Fragen der Weltsynode zusammengefasst und in ein 10-seitiges Papier gebracht, das an die Deutsche Bischofskonferenz weitergegeben wird. Papst Franziskus hatte im Oktober 2021 den weltweiten synodalen Weg eröffnet, einen auf zwei Jahre angelegten mehrstufigen Dialog.
Am 29. April 2022 übergab die Redaktionsgruppe die diözesane Antwort an Bischof Dr. Bode und die Seelsorgeamtsleiterin Dr. Martina Kreidler-Kos. Dieser Text ist unter der Rubrik „Stellungnahmen“ eingestellt und kann dort nachgelesen werden.

Katholikenrat äußert sich zur Frage um gesetzliche Neuregelung des assistierten Suizids

Der Katholikenrat im Bistum Osnabrück fordert bei der Neufassung des Gesetzes zum assistierten Suizid festzuschreiben, dass niemand zur Selbsttötung gedrängt wird. Menschen, die in Altenpflege- und Hospizeinrichtungen leben, sollten sicher sein können, in dieser Frage nicht unter Druck gesetzt zu werden. Für sie müsse es möglich sein, „die geschäftsmäßige Suizidbeihilfe im Sinne des ‚Wunsch- und Wahlrechts‘ von Dienstleistungsnutzer*innen abzulehnen“, heißt es in dem auf der Frühjahrsvollversammlung verabschiedeten Text. Ebenso spricht sich die Vertretung von Katholik*innen aus Räten und Verbänden im Bistum dafür aus, dass Angebote für Palliativversorgung und die Hospizarbeit öffentlich bekannter gemacht und weiter ausgebaut werden. „Ziel muss es sein, Lebensqualität auch in der letzten Phase zu ermöglichen“, so der Katholikenrat.
Ausdrücklich begrüßte Katharina Abeln, die Vorsitzende des Katholikenrates, die Stellungnahme der katholischen Bischöfe und leitenden evangelischen Geistlichen aus Niedersachsen und Bremen zur Suizidbeihilfe, die vor wenigen Tagen erschien.

Die Mitglieder des Katholikenrats berieten auf der Frühjahrsvollversammlung außerdem den von Papst Franziskus ausgerufenen weltweiten Synodalen Weg und informierten sich über die Hintergründe des Krieges in der Ukraine und die Folgen auch für die Hilfsprojekte von Bistum Osnabrück und Caritas-Diözesanverband in Russland.